Die Motorradrampe nimmt viel Platz auf der Ladefläche ein.

Die Wildbergung mit dieser Rampe hat recht gut funktioniert.

Kleiner, leichter, platzsparender, aber noch nicht optimal – die selbstgeschweißte Rampe.

Platzsparend, aber zu steiler Winkel.

Die Rampe nimmt nur wenig Platz ein.

Flexibel einstellbarer Winkel.

Teleskopleiter als Rampe

Mit fortschreitendem Alter fällt einem das Bergen von Wild und Verbringen desselben auf die Ladefläche immer schwerer – und ich hasse es, nachts um 2.30 Uhr meine Mitjäger zwecks Hilfeleistung um den Schlaf zu bringen. Ich habe eine Seilwinde an meinem Pickup, um das Wild auf die Ladefläche zu ziehen – allerdings ist die Abstand zum Boden ein wirklich lästiges Hindernis, das dem elektrischen Hinaufziehen der Wildwanne entgegensteht.

Ich habe deswegen schon mit einigen Hilfsmitteln versucht, diesen Vorgang zu erleichtern. Angefangen von der Auffahrrampe für Motorräder über eine Hunderampe bis hin zur selbstgeschweissten Stahlrampe – nichts hat mich wirklich zufrieden gestellt. Zum einen war das Hilfsmittel immer irgendwie im Weg und nahm unnötig Platz weg, oder es ist beim Aufwinden verrutscht und die Beute lag im Dreck – was habe ich des Nächtens deswegen oft geflucht….

Mit der Pickup-Teleskoprampe wird die Wildbergung zum Kinderspiel.

Aus diesem Grunde habe ich immer wieder im Internet nach Lösungen gesucht und bin letztlich auf eine simple, aber pfiffige Lösung gestossen: die Pickup-Teleskoprampe aus Elmshorn. Diese besteht aus einer Teleskopleiter, einer Airline-Zurrschiene und einer Adapterplatte mit Schraubgriffen. Die Montage auf der Ladeklappe des Pickup ist denkbar einfach: Die Airline-Zurrschiene wird auf der Klappe angenietet oder angeschraubt, die Nutensteine eingeschoben und die Montageplatte daran befestigt. Da ich an meinem Pickup einen Ladeflächenschutz aus Kunststoff angebracht habe, musste ich diesen für die Airlineschiene ausschneiden – kein großer Akt.

Die Airline-Schiene wird auf die Heckklappe geschraubt oder genietet.

Die Adapterplatte wird mit Nutenstein und Schraubgriff befestigt.

Die Halterung habe ich etwas modifiziert, da die Airline-Schiene tiefer ist wie geplant.

Die Adapterplatte mit Leiter im ausgeklappten Zustand, bereit zur Wildbergung.

Die auf der Heckklappe montierte Rampe.

Platzsparend untergebracht und immer dabei.

Die Teleskoprampe ist somit platzsparend untergebracht, im Bedarfsfall schnell ausgefahren – in beliebig flachem Winkel, soweit eben die Leiter reicht – und ebenso schnell wieder aufgeräumt. Ein weiterer Nebeneffekt – man hat immer eine Leiter dabei – diese benötige ich z.B. zur Wartung meiner Wildkameras, die alle in einer für Fussgänger nicht erreichbaren Höhe hängen.

Geschickte Bastler können sich das sicherlich selbst bauen – ich hingegen gehe in der Zeit lieber auf Jagd – schon eine erlegte Sau wiegt den Preis der Rampe von ca. 260 € meines Erachtens auf.

Im Internet findet man noch weitere gute Lösungen – allerdings zu deutlich höheren Preisen.

Fex Ott, Juli 2021

Menü