Kruedener Keilerschutzhosen

Pfanner Extrem

Aduro

Swedteam

Mittlerweile sind neben den hier aufgeführten Marken auch neue Firmen mit Schutzhosen am Start. Von vielen Nachsuchenkollegen wird dabei die Sauenschutzhose von PSS  lobend erwähnt.

Sauenschutzhosen für den Hundeführer

Wenn sich heute Hundeführer und Treiber über Sauenschutzhosen unterhalten, geht es meist um die Schutzfunktion gegen Schläge und Bisse von Bachen oder Keilern. Dabei kommen glücklicherweise die wenigsten Hundeführer – und noch weniger Nachsuchenführer – in Situationen, in denen die objektive Schlag- oder Stichsicherheit tatsächlich auf dem Prüfstand steht. Nichtsdestotrotz ist natürlich das Vorhandensein von Stichschutz an den richtigen Stellen der Hose ein entscheidendes Kriterium – schließlich würde niemand beim Auto auf den Airbag verzichten, nur weil ihm selbst noch nichts passiert und die Wahrscheinlichkeit eines schweren Unfalls sehr gering ist…

Geringere Stücke versuchen oft, den Gegner umzuwerfen und zu beissen. Die Kiefer entwickeln dabei eine gehörige Kraft.

Tragekomfort, Atmungsaktivität, Wasserdichtigkeit sind ebenso wichtige Kriterien. Stellt man diese dem Dornen- und Stichschutz gegenüber, erkennt man schnell dass man Kompromisse eingehen muss. Eine Hose mit höchster Stichsicherheit kann nicht mehr komfortabel zu tragen sein, absolute Wasserdichtigkeit steht in Konkurrenz zur Atmungsaktivität. Daneben spielt auch noch die Austattung eine Rolle, Anzahl und Anordnung von Taschen, Reißverschlüsse, doppelte Nähte, hoher Bund und einiges andere mehr.

Was mir bei allen Nachsuchenhosen negativ aufgefallen ist: die „Messertasche“ hat weder die richtige Größe noch die richtige Anorndnung – wenn es das bei den verschiedenartigen Abfangmessern überhaupt geben kann. Dieses Detail hätte man sich auch sparen können.

Keiler wie dieser über 100 kg schwere Basse haben extrem scharfe, dreikantige Waffen, die durchaus lebensgefährliche Verletzungen hervorrufen können. Sie schlagen damit von unten nach oben und können so auch Arterien aufschlitzen. Eine Lederhose hat dem nichts entgegen zu setzen.

Eigene Erfahrungen habe ich mit fünf Modellen gemacht: der bei Hunde- und Nachsuchenführern sehr beliebten Pfanner Extrem Nachsuche, der AX (vormals Wild und Hund) Sauenschutzhose, der Aduro Sau Protect, der Swedteam Titan Pro und der Kruedener Keilerschutzhose. Die Pfanner allerdings kommt mittlerweile wegen des mangelnden Stichschutzes auf der Innen- und Hinterseite nicht mehr zum Einsatz. Die Pfanner ist mit unter 300 Euro die preisgünstigste Hose, die anderen liegen zwischen 350 und 650 Euro.

Alle genannten Nachsuchenhosen haben Gürtelschlaufen und Hosenträgerknöpfe, den Gürtel und die Hosenträger müssen aber extra dazu bestellt werden.

Kruedener Keilerschutzhose

Diese seit 2016 erhältliche Schutzhose mit Rundumschutz kommt aus dem Arbeitschutz und ist die einzige mit Zertifikat. Mittlerweile gibt es die Kruedener in verschiedenen Farbvarianten, ich habe sie in der Kombination braun/schwarz mit orangefarbenen Applikationen. Die Hose ist leichter wie alle anderen hier beschriebenen Produkte. Sehr vorteilhaft ist der extrem hohe Bund und die gute Passform. Ausgestattet ist sie mit 2 vorderen Hosentaschen, einer Beintasche links und einer Gesäßtasche, alle mit Reissverschluss gesichert. Dazu kommt noch eine Messertasche mit Schlaufensicherung. Das Innenfutter ist weich und dadurch angenehm auf der Haut zu tragen. Ein langer Reissverschluss erleichtert das Einsteigen in die Schuhe. Mittels Metalldruckknopf kann die Hose unten an den Schnürsenkeln gegen Hochrutschen gesichert werden. Der Oberstoff macht einen sehr glatten und stabilen Eindruck, der nur sehr wenig Wasser aufnimmt. Die Hose fällt etwas kleiner aus, lieber eine Nummer größer nehmen – auf der Webseite finden sich aber die genauen Maße und auch Zwischengrößen sind möglich. In 2018 kam noch ein Modell in rot/schwarz dazu, mit verbesserten Beinabschlüssen und Messing-Haken für die Schnürsenkel.

Zur Hose in der gelb-schwarzen Ausführung hier ein Statement eines Kollegen:

„Hatte die Hose jetzt 4 Mal im kalten und feuchten Einsatz, jeweils etwa 4 Stunden am Stück. Tragekomfort sehr gut, kein Hitzestau, Dornenschutz sehr gut, Details und Verarbeitung top! Nachteil: Der Gelbteil des Stoffes verschmutzt sehr ordentlich und gibt den Dreck auch durch Schwamm+Seife nicht wieder her (bringt nur minimal mehr gegenüber warm abspülen). Feindkontakt gab es zum Glück nicht.“

Pfanner Nachsuche Extrem

Die Pfanner gilt als „Mutter“ aller Nachsuchenhosen – sie war wohl die erste Hose dieser Art und kleidet heute noch unzählige Hunde- und Nachsuchenführer. Die Passform und die Ausstattung mit Reissverschlusstaschen ist sehr gut, die Optik Geschmackssache. Ihr großer Nachteil ist allerdings der fehlende Schutz vom Knie bis zum Gesäß. Die Hose ist sehr warm, für mein subjektives Empfinden ist auch der Stoff etwas rauh und kratzig. Verschmutzungen lassen sich auch durch Waschen kaum entfernen. Einmal nass geworden, dauert es relativ lange, bis die Hose wieder trocken ist. Da diese Nachsuchenhose von allen hier aufgeführten den geringsten Schutz bietet, wird sie von mir nicht mehr genutzt.

AX Sauenschutzhose (vormals Wild und Hund)

Für mich die am angenehmsten zu tragende Nachsuchenhose, was natürlich auch am Innenfutter liegt. Hervorragende Passform, vergleichbar mit einer „Jethose“ fürs Skifahren. Die Anordnung und die Ausstattung der Reissverschlusstaschen ist optimal, die Verstärkungen an den am meisten beanspruchten Stellen sehr gut. Die Lüftungsschlitze an den Oberschenkeln erhöhen den Tragekomfort besonders an heissen Tagen. Sehr angenehm ist auch der hohe Bund. Der Schutz an der Vorderseite ist durchgezogen, auf der Rückseite jedoch nur durch zwei schmale Streifen an den Oberschenkeln vorhanden. Der Reissverschluss an den Waden zum leichteren Einsteigen in die Schuhe ist sehr gut, die Klammer – immerhin aus Metall und sehr stabil angebracht – zum Einhaken in die Schnürsenkel jedoch eher Spielerei. Der Beinabschluss ist doppelt umnäht und daher sehr widerstandsfähig. Die angegebene Größe entspricht exakt der Konfektionsgröße. Leider gibt es sie nur in einem dezenten graublau – eine Warnfarbe wäre der Sichtigkeit aber zuträglicher.

Aduro Sauenschutzhose

Durch den Rundum-Schutz ist die Aduro etwas „sperriger“ wie die AX und auch die Swedteam, aber immer noch mit guter Passform. Ausgestattet ist sie mit zwei Reissverschlusstaschen und einer Cargo-Tasche mit Klettverschluss – hier wäre mir ein Reissverschluss lieber, ausserdem dürfte die Tasche etwas großzügiger dimensioniert sein. Die Aduro hat die niedrigste Bundhöhe der drei Hosen, insbesondere der hintere Bund dürfte gerne höher gezogen sein. Die Verstärkungen an den am meisten beanspruchten Stellen sind äusserst stabil mit extrem abriebfestem Stoff gedoppelt. Der atmungsaktive Stoff ist mit einer schmutzabweisenden Nanoversiegelung des Schweizer Textil-Spezialisten Schöller ausgerüstet. Der Reissverschluss an dem als Gamasche ausgeführten Beinabschluss ist ebenfalls sehr robust, die Hose kommt ohne Haken aus. Insgesamt ist sie sicher die unverwüstlichste Hose. Die angegebene Größe entspricht exakt der Konfektionsgröße. Auch diese Sauenschutzhose gibt es in einem dezenten olivgrün, sowie in einer Kombination olivgrün/rot.

Swedteam Titan Pro 

Trotz des Rundum-Schutzes trägt sich diese Hose sehr angenehm, was nicht zuletzt am Innenfutter liegt. Zu diesem Eindruck trägt auch der Oberstoff bei. Die Passform ist „jeansartig“, für mein Empfinden platziert sie sich mit dieser Eigenschaft zwischen der AX und der Aduro. Mit vier Reissverschlusstaschen und zwei Einschubtaschen ist sie sehr üppig ausgestattet, wobei man an das Fassungsvermögen keine großen Anforderungen stellen darf. Die Lage der hinteren Taschen in Höhe des Oberschenkels ist gewöhnungsbedürftig. Die stabilen Verstärkungen an den Vorderseiten reichen bis zu den Oberschenkeln. Die Schnellverschlüsse an den Beinenden halte ich für unnötig, zumal die Kunststoffschliesse nicht zuverlässig hält. Die Klammer zum Einhaken des Hosenbeins am Schnürsenkel ist aus Kunststoff und nach kurzer Zeit schon gebrochen. Das Einhaken mit dem flexiblen Gummiband ist sehr umständlich.
Einige Kollegen bemängeln auch die Verarbeitung der Nähte und die Anfälligkeit des Stoffes besonders im Bereich der Knöchel – das sollte in dieser Preisklasse nicht vorkommen, die Mitbewerber Aduro und AX beweisen, dass das besser geht. Die Hose fällt kleiner aus, lieber eine Nummer größer nehmen. Diese Sauenschutzhose gibt es in grün und in Blaze (orange).

Hier einer von drei Einschlägen in der neuen Swedteam-Schutzhose, verursacht durch die Attacke eines 60-kg-Überläuferkeilers. Die Schläge gingen nur durch den Oberstoff, der Nachsuchenführer kam mit blauen Flecken davon…

Menü